Rechtsanwalt
Christian H. W. Trentmann

Mail: c.trentmann[at]trm-legal.de
Mobil: +49 (0)171 7860192

TRM LEGAL

TRENTMANN
RECHT | MEDIEN | LITIGATION | PR

Bleßhuhnweg 26, 30916 Isernhagen (Hannover)

Fon: +49 (0)511 6466-946
Fax: +49 (0)511 6466-945

Zur Person 

Christian Trentmann ist Rechtsanwalt im Strafrecht und im Zivilrecht. Ein spezieller Tätigkeitsschwerpunkt liegt im nationalen und internationalen IP/IT- und Medienrecht, ferner wirtschaftstrafrechtlicher Compliance und Sanktionenmanagement für Körperschaften und Unternehmen bei Internal Investigations, auch unter Einbeziehung des Datenschutzrechts (DSGVO), ferner im Bereich (kapital-)strafrechtlicher Vertretungen in internationalen Fällen (insb. USA, EU), jeweils flankierend samt Litigation PR, also der strategischen Krisenkommunikation für Mandanten v.a. gegenüber Medien und Öffentlichkeit. Herr Trentmann ist des Weiteren Mitbegründer und Gesellschafter der Firma LATERNA.TECH – IT. Recht. Zukunft, die datenschutzsichere Web Conferences, IT Design und Legal Tech anbietet, und beschließt gerade berufsbegleitend eine Masterqualifikation zum „LL.M. Legal Tech“. Nebst der klassischen Praxistätigkeit weisen Herrn Trentmann Gutachtertätigkeiten im Bereich Strafrecht, IT-Recht, Datenschutz und Kommunikation sowie diverse Fachvorträge, Fachtagungen, Fachpublikationen und Dozententätigkeiten aus. Neben der Tätigkeit als Rechtsanwalt war Herr Trentmann in den Jahren 2013 bis 2019 Assistent und „rechte Hand“ von Prof. Dr. Jörg Eisele am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Computerstrafrecht an der Universität Tübingen. Auch dies zeigt, dass Herrn Trentmanns stete Maxime „Praxis meets Wissenschaft“ ist, ferner etwa die Organisation des international-strafrechtlichen Elisabeth-Käsemann-Symposiums mit nationalen und internationalen Gästen aus Politik, Justiz und Wissenschaft sowie rund 350 Zuhörern oder auch Herrn Trentmanns Organisation und Moderation des Fachgesprächs „Fighting Cybercrime“ mit Kollegen aus Rechtsanwaltschaft, Wissenschaft, Justiz und des LKA sowie 50 Zuhörern. Herrn Trentmann zeichnen ein umfangreiches Netzwerk in der Rechtspraxis, der Wissenschaft und der Wirtschaft sowie ausgeprägte Beziehungen zur Justiz aus, insbesondere zur Institution Staatsanwaltschaft. Schließlich spiegelt auch Herrn Trentmanns umfangreich-transdisziplinäre juristische Dissertation zum Thema „Die Staatsanwaltschaft und die Massenmedien“ seine Expertisen. Vor seinen Tätigkeiten in Hannover und Tübingen war Herr Trentmann insbesondere in Hamburg (Referendariat am Hans. OLG Hamburg), Freiburg (Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht, ehemals Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht) und Den Haag (Eurojust). Englisch, auch als Arbeitssprache, beherrscht Herr Trentmann freilich fließend, überdies Französisch. Herr Trentmann hat Rechtswissenschaft sowie zusätzlich Journalistik in Hamburg studiert und ist leidenschaftlicher Feldhockeyspieler, heute in der Freizeit, früher auf Leistungssportebene.

Downloads


Vorträge, Moderationen etc. (kurzer Auszug)

  • Universität Erlangen-Nürnberg, 2020: "Der 'cooling effect' als Kern juristischer Verfahren"
  • Universität Göttingen, 2019: „Das Strafverfahren als ‚kapitalistisches System‘? – Zu Verfahrenseinstellungen gegen Geldauflage  gemäß § 153a I 2 Nr. 2 StPO mit nachdrücklichen Vorschlägen de lege ferenda“
  • Universität Tübingen, 2019: Moderation des Fachgesprächs „Fighting Cybercrime“, einer öffentlichen Gesprächsrunde mit Teilnehmern aus Wissenschaft, Justiz und des LKA Baden-Württ., Bericht bei Mustafi, Jura 2019, I-III
  • Universität Wien, 2018: „Neue Medienöffentlichkeit der Bundesgerichte“
  • Universität Hamburg / Bucerius Law School, 2016: „Die Europäische Staatsanwaltschaft ‚ausgehend von Eurojust‘"
  • Hochschule für Philosophie München, 2016: „Litigation-PR – Zum Wesen und Unwesen von Rechtskommunikation“

Publikationen (kurzer Auszug)

  • RW 2021, 27: "Strafanwendungsrecht in der digitalen Welt"
  • Kriminalistik 2020, 89: „Bitcoin-Mining mittels Botnets und Drive-by“ (zusammen mit L. Wilms)
  • GVRZ 2020, 4: „Das Strafverfahren als ‚kapitalistisches System‘? – § 153a I 2 Nr. 2 StPO“
  • JA 2020, 359: "Der digitale Leibwächter aus dem Darknet" (zusammen mit R. Mustafi)
  • NJW 2019, 2365: „Die Staatsanwaltschaft – ‚objektivste Behörde der Welt‘?“ (zusamm. mit J. Eisele)
  • Jura 2019, 330: „Die digitale Selbstschussanlage“
  • GVRZ 2019, 8: „Neue Medienöffentlichkeit der Bundesgerichte“
  • RW 2018, 332: „Wirklichkeitsstabilisierung als Funktion des Strafprozesses“
  • JuS 2018, 944: „Digital antizipierte Notwehr“

Lebenslauf im Kurz-Überblick

  • Berufsbegl. Masterstudium "LL.M. Legal Tech" an der Universität Regensburg, in Abschluss
  • Berufsbegl. Promotionsstudium an der Bucerius Law School und Universität Tübingen mit einer strafprozessualen, interdisziplinären Dissertation, betreut von Prof. Dr. Jörg Eisele, Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Frank Saliger; Dissertation eingereicht
  • Mitbegründer und Gesellschafter der LATERNA.TECH – IT. Recht. Zukunft.
  • Zulassung zum Rechtsanwalt durch die Rechtsanwaltskammer Celle (2015)
  • Akademischer Assistent am Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Computerstrafrecht (Prof. Dr. Jörg Eisele), Universität Tübingen (2013 - 2019)
  • Juristisches Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg mit Stationen in Hamburg, Hannover, Freiburg i.Br. und Den Haag (2010 - 2013)
  • Diverse Praxisstationen in der PR-Branche, u.a. bei Hapag-Lloyd, Euler Hermes sowie der Wahlkampfleitung einer großen deutschen Volkspartei bei den Hamburger Bürgermeisterwahlen (2005 - 2010)
  • Zusatzstudium der Journalistik an der Universität Hamburg (2005 - 2010)
  • Diverse juristische Praktika, u.a. bei Freshfields Bruckhaus Deringer und dem Deutschen Bundestag (2002 - 2007)
  • Studium der Rechtswissenschaften (2002 - 2007)
  • Abitur in Isernhagen, Hannover (2001)
    Auslandsaufenthalt in Caen, Frankreich (1998)